Ein grosses hin und her, was kann man machen, was geht.
Wann ändert sich wieder irgendwas in der heutigen Zeit!

Nur soviel ist klar, ich muss raus, so gibt es jetzt auf jeden Fall schon eimal einen Plan!
Italien im Winter

Die erste Planung, danach wird man sehen wie es weiter geht

Von Bozen aus, eingrooven bis zum Gardasee, dann weiter nach Verona und auch mal die Stadt anschauen und dann weiter nach Rimini.
Ein Tag dort um u.a. auch die Ranch von Valentino Rossi mal zu besuchen

Pläne sind dazu da um sie über den Haufen zu werfen….

In Bozen gestartet wollte mit das Navi erstmal über Eggen zum Gardasee schicken, was im Sommer auf eine tolle Variante ist, aber im Winter nur Semigut, denn dort oben war dann doch viel Schnee, so das ich zurück nach Bozen bin und erstmal den Tank voll gemacht habe um dann Richtung Trento zum Gardasse zu fahren

Kurzer Zwischen Stop in der Ecke von Cadio

Mal eine ganz andere Sichtweise auf die Landschaft, als wenn man nur über die Autobahn zum Gardasee fährt.

Weiter ging es von Trento Cadine Richtung Sarche.

Der Lago di Toblino lädt zum verweilen ein!

Über Riva in Richtung Brescia ging es dann einmal um den See drumherum, da mein Hotel auf der anderen Seite lag.

Bis hierher einfach nur schön zum fahren und geniessen!
Doch dann änderte es sich.
Vor ca 2 Wochen ist mir schon einmal im harz die Sicherung fürs Licht durchgebrannt.
Das passierte auch wieder. Natürlich genau dann wenn es anfängt dunkel zu werden.
Zweimal die Sicherung gewechselt und dann die letzen 5km bis zum Hotel nur noch mit Blinker gefahren, kein schönes Gefühl.
Natürlich hat man kein Messgerät dabei und nur eine begrenzte Anzahl von Sicherungen, wo anfangen wo aufhören mit dem Suchen ?
Auf verdacht mal das Standlicht der LED Scheinwerfer abgeklemmt.
Morgens dann die Entscheidung, da ich nicht weiss wodran es liegt und die Fehlersuche schwierig ist und am Wochenende in Italien mit ohne Licht liegen bleiben, da habe ich keine Lust drauf.
Also abbruch der Tour!
Zurück nach Bozen.
Aber nicht ohne das Bild am Lago di Garda zu machen!

Dann ging es inn Richtung Riva wo ich noch tanken wollte/musste und habe tatsächlich noch ein paar Sicherungen aufgreifen können
Also nochmal ran an die Fehlersuche

Standlicht war ja schon abgeklemmt.
Also Abblendlich abklemmen – es dauerte nicht lange, Sicherung durch
Also Fernlicht auch abklemmen – Sicherung sofort durch
Also das originale Werkzeug aus dem Bürzel genommen, Rücklichtlampe raus – Sicherung hält
Rücklichtlampe gegen die LED getauscht die ich dabei habe – Sicherung hält
Fernlicht angeklemmt – Sicherung hält

Jetuzt stellte sich die Frage, Verona oder Bozen, da die Sicherung aber teilweise erst nach 200km verabschiedet hat, war mir Verona zu riskant. Obwohl es bis dahin nur 70km wären.
Alos Richtung Bozen

70km mit Fernlicht gefahren – Sicherung hält
Abblendlicht und Standlicht wieder angeklemmt aber mit Fernlicht ca 20km gefahren – Sicherung hält
Umgeschaltet auf Abblendlicht – Sicherung hält

Jetzt kommen zur Zeit zwei Varianten in betracht, die Glühlampe vom Rücklicht oder das Boardwerkzeug drück irgendwo drauf….

Nochmal ein paar 100km Probefahren und schauen was die Sicherung sagt.

So war es ein kurzer Ausflug, aber im Winter eine Runde um den Gardasee war es Wert und hat mir in Sachen Gepäck und Tourentauglich der Duke auch Erkenntnisse gebracht!

Februar 2022

Es sollte noch einmal nach Italien gehen!
Die Sicherung für das Licht hat bisher gehalten, also wieder hiess es auf nach Bozen.
Morgens angekommen, ab auf die Duke und los.
Diesmal hatte ich die Heidenau Reifen drin, einfach weil ich zu faul war die Contis wieder reinzustecken.
Auf dem Weg ins Eggental hoch zum passo Lavazé waren die auch hilfreich.

Über den Pass rüber ging es dann runtern nach Varena, die Sonne scheint, die Duke läuft und die Gedanken kreisen bei der Strecke darum, es hier im Sommer auf mal fliegen zu lassen.
Doch dann war auf einmal Schluss mit lustig!
Die Duke läuft nicht mehr gerade!
Es fühl sich so an als wenn man zu wenig Luft im Vorderrad hat, aber da ist genug drauf.
Beim bremsen ist es noch schlimmer, man hat das Gefühl als wenn das Vorderrad sich verdreht.

Also kurzer Stop, bei Molina di Fiemme

Doch nichts zu sehen. Die Duke muss aufgebockt werde.
Eine Werkstatt raus gesucht und als ich dort vor der Tür stand, habe ich es dann gesehen.
So wie es in dem Moment aussah ist die Nabe vom Vorderrad ist gebochen

Also wieder einmal das Ende der Tour.
Ich war noch am überlegen ob ich wirklich mit den Winterrädern fahre, aber das half da dann auch nicht mehr weiter.

Zu Hause das Rad dann raus und für die Nabe gab es dann Entwarnung!
Es ist wieder das Lager auf der Bremsenseite.
Warum schon wieder dieses Lager, ich habe es erst neu gemacht.
Naja die originalen Räder wieder rein und mal schauen ob ich die Lager noch einmal neu mache

Ärgere mich nun natürlich doppelt das ich die Winterräder drin gelassen hatte

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner